Higanytartalmú csávázószer-maradékok vizsgálata és élelmezésegészségügyi megítélése

Verfasserin beschreibt die in unserem Heimatlande am meisten verbreiteten quecksilberhaltigen Beizmittel und die durch Verwendung von mit denselben gebeiztem Getreide entstehenden lebensmittelhygienischen Probleme. Sie gibt eine Übersicht über die für Nachweis und Bestimmung der Quecksilberrückständ...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Authors: Soós Katalin
Szüts Gyuláné
Format: Article
Published: Lapkiadó Vállalat Budapest 1967
Series:Élelmiszervizsgálati közlemények
Kulcsszavak:Élelmiszervizsgálat - analitikai kémia - módszer, Élelmiszerkémia - módszer, Élelmiszerbiztonság
Subjects:
Online Access:http://acta.bibl.u-szeged.hu/81221
Description
Summary:Verfasserin beschreibt die in unserem Heimatlande am meisten verbreiteten quecksilberhaltigen Beizmittel und die durch Verwendung von mit denselben gebeiztem Getreide entstehenden lebensmittelhygienischen Probleme. Sie gibt eine Übersicht über die für Nachweis und Bestimmung der Quecksilberrückstände geeigneten Verfahren. Nach kritischer Behandlung der Methoden berichtet sie über ein von ihr ausgearbeitetes Verfahren, der Quecksilberbestimmung, welches — nach einer Zersetzung der Geteideprobe und ihrer Mahlprodukte in geschlossener Apparatur — auf einer spektrophotometrischen Messung des mit Dithizon gebildeten Quecksilberkomplexes beruht. Empfindlichkeit der Methode: 0,02 mg/Hg/kg Getreide. Die Empfindlichkeit der Methode ermöglicht sogar den Nachweis einer Vermischung von geringen Mengen des gebeizten, mit grösseren Mengen des ungeheizten Getreides. Verfasserin zeigt anhand einiger gebeizter Getreideproben die Brauchbarkeit der Methode. Sie stellt fest, dass durch Waschen mit Wasser die Mehrheit der organischen quecksilberhaltigen Rückstände aus den Körnern nicht entfernt werden kann. Subsequent to a survey of the seed dressing agents containing organic mercury compounds as active agents in widespread use in Hungary, the food hygienic problems emerging from the use of cereals processed with such agents are discussed by the author. A survey is given of the methods for the detection and determination of mercury residues. After a critical supervision of these methods, a method evolved for the determination of mercury is described. By this method, the sample of the cereal or of the cereal flour is decomposed in a sealed system. Subsequently, the formed dithizone complex of mercury is measured by spectrophotometry. The sensitivity of the method is 0.02 mg of Hg per kg of cereal product. The high sensitivity of the method makes also possible the detection of small amounts of seeds, treated with seed disinfectants, in great quantities of untreated cereals. The suitability of the method is shown by some examples of investigations of dressed wheat samples. It was found that, by washing with water, it is impossible to remove the major part of the residue of organic mercury compounds from the dressed seeds.
Physical Description:215-225