A gyilkos galóca és más citotoxikus hatású gombafajok toxikokémiai tulajdonságai a gyilkos galóca és a fehér gyilkos galóca /

Eine ausführliche toxikochemische Analyse wird über die Giftpilze Amanita phalloides und Amanita verna gegeben, die in Ungarn die schwersten Pilzvergiftungen hervorrufen. Jene Forschungsergebnisse, die durch die sich mit diesem Thema beschäftigenden Chemiker im Gebiet der Extraktion und der chemisch...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Authors: Lévai Judit
Gasztonyi Kálmán
Format: Article
Published: Lapkiadó Vállalat Budapest 1981
Series:Élelmiszervizsgálati közlemények 27 No. 3
Kulcsszavak:Mikotoxikológia, Élelmiszervizsgálat, Mikológia - toxinok, Gombák - mérges
Subjects:
Online Access:http://acta.bibl.u-szeged.hu/80894
Description
Summary:Eine ausführliche toxikochemische Analyse wird über die Giftpilze Amanita phalloides und Amanita verna gegeben, die in Ungarn die schwersten Pilzvergiftungen hervorrufen. Jene Forschungsergebnisse, die durch die sich mit diesem Thema beschäftigenden Chemiker im Gebiet der Extraktion und der chemischen Identifizierung der Toxine von Amanita phalloides und Amanita verna erreicht wurden, sind chronologisch zusammengefasst. Beide Giftpilze enthalten je zwei Toxingruppen: die Phallotoxine vom zyklischen Heptapeptidcharakter und die Amatoxine von Oktapeptidcharakter, deren Struktur der Struktur der ersteren ähnlich ist. Die Mitteilung beschreibt die zwecks des analytisch-chemischen Nachweises dieser Toxine durchgeführten Forschungen und deren Ergebnisse. Es werden ausführliche Angaben über die Struktur der Toxine und über die in den Giftpilzen vorkommenden Toxinmengen vorgelegt. Eine kurze Zusammenfassung wird über die Wirkung der Giftpilze auf den menschlichen Organismus, über die Symptomen der Erkrankung und über die zur Zeit angewendeten Behandlung gegeben. Weil aber diese Therapie bezüglich der Toxine des Giftchampignons keineswegs spezifisch ist, sondern nur seine leberbeschädigende Wirkung mildert, die Wirkung der Therapie wird durch ihre Anwendung in der anfänglichen Periode der Vergiftung besonders begünstigt. Dazu ist jedoch eine rasche Diagnose der Giftpilzvergiftung unbedingt erforderlich. Eine Anregung in zwei unterschiedlichen Richtungen ist zur Zeit in Ungarn im Gang. A detailed toxicochemical analysis is presented of Amanita phalloides and Amanita verna causing in Hungary the most severe poisonings. Results of researches obtained by a number of chemists dealing with this problem concerning the extraction and chemical identification of the toxins of Amanita phalloides and Amanity verna, are summarized in a chronological order. Both mushroom species contain each two groups of toxins: the phallotoxins of cyclic heptapeptide character and the amatoxins of octapeptide character having a similar structure. Researches carried out to develop methods for the analytical chemical detection of the toxins and results of these researches are described. A detailed survey is given of the structure of toxins and the amounts present in Amanita mushrooms. A short summary is given on the effect of mushroom poisoning on the human organism, on the symptoms of the disease and on the treatments applied at present. Since this therapy is not specific for the toxins of Amanita phalloides, and it reduces only its damaging effect on the liver, the success of the therapy is promoted by applying it in the initial period of the poisoning. However, this requires a rapid diagnosis of the poisoning by Amanita phalloides in the laboratory. At present a movement has been started in Hungary for this purpose in two directions.
Physical Description:123-134
ISSN:0422-9576